Zum Inhalt springen

Single View


Izkor - Sklaven der Erinnerung
Preis: 20,00 EUR (incl. MwSt)
Stück:

Inhalt
Der hebräische Imperativ Izkor bedeutet Erinnere dich. Im April und Mai jeden Jahres reihen sich in historiographischer Dramaturgie offiziellen Gedenktage hintereinander: Das Passah-Fest erinnert an den Auszug der Juden aus Ägypten und die Befreiung vom Joch des Pharaos, es folgt das Gedenken an Holocaust und Heldentum, dann an die Gefallenen der israelischen Kriege und schließlich die Feierlichkeiten zur Unabhängigkeit. Auf diesem 2000 Jahre umfassenden Weg von der Sklaverei in die Freiheit spielen Militär und Militarisierung eine wesentliche Rolle. Das ritualisierte Sich-Erinnern und die Vorbereitung auf den Dienst an der Waffe werden den Kindern in Israel ab dem Kindergarten und im Verlauf der gesamten schulischen Ausbildung eintrainiert.

Ein Frühjahr lang hat Eyal Sivan die Vorbereitungen und Zeremonien der Gedenktage in staatlichen Schulen in Jerusalem beobachtet, auch in seiner eigenen. Einige der Kinder und Jugendlichen trifft er auch zu Hause und spricht mit ihnen über die Bedeutung der Erinnerung. Was verstehen die Kinder von den Geschichten? Wie positionieren Teenager sich zu ihrem Vaterland? Was bedeutet der letzte Erinnerungszyklus vor dem Pflichtdienst in der Armee?

DVD-Info
Eyal Sivan, F/D 1990, 97 min, Dokumentarfilm, Hebräisch
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch
PAL, kein Ländercode

Themengebiete
Erziehung, Erinnerung, Nationalismus, Israel, Heldentum, Opfer, Holocaust, Institution

Auszeichnungen
Procirep Preis; Besondere Erwähnung der Jury, FIPA
Investigations Preis Dokumentarfilm Europäische Biennale Marseilles
Golden Lens, Tel Aviv Film Festival

Institutionelle Rechte
Wenn Sie den Film in Ihrer Institution vorführen oder institutionelle DVD-Rechte erwerben möchten, wenden Sie sich bitte über die u.a. Adresse an uns.

Kein Download verfügbar.